Skip to Content

Altweibersommer bei Park Tour in Güstrow

Malerische Kulisse bei tollem Wetter - Sprint durch die Altstadt von GüstrowBei schönstem Altweiber-Sommerwetter am letzten September-Wochenende waren nicht nur „alte Weiber“ sondern jede Menge Orientierungsläufer und Volkssportler im Rostocker Stadtwald und im historischen Innenstadtbereich Güstrow unterwegs. Der ParkTour-Doppelsprint war diesmal auf zwei Tage verteilt.

 

Der „Schmetterling“ im Barnsdorfer Wald stellte an alle Läufer erhöhte Anforderungen an Ihre Konzentration. Einige holten sich gerade auf diesem Bahnabschnitt einen Fehlstempel. Im Stadtbereich Güstrow ging es vorbei an allen Sehenswürdigkeiten wie dem Dom, dem Rathaus und der Pfarrkirche. Nicht zu vergessen das Güstrower Renaissance Schloss mit seinem wunderschönen Schlossgarten, wo es gleich 4 Postenstandorte anzulaufen gab.

 

Auffällig schnelle Zeiten gab es in der H-14 mit Robin Zschäckel (SV IHW Alex 78 Berlin), der an beiden Tagen weniger als 12 Minuten brauchte und sich damit den Gesamtsieg sicherte. In der „Männerklasse“ H19-39 holte sich souverän Uwe Brettschneider (Kaulsdorfer OLV) den Sieg in der Gesamtwertung. Knapp war die Entscheidung in dieser Klasse auf den weiteren Plätzen (2. Platz Erwin Schramm, OLV Potsdam, 3. Platz Norbert Ehms, USV Jena). André Derksen auf dem 4. Platz verpasste den Sprung aufs Treppchen nur um Sekunden.

 

Auch in der Damenklasse D19-39 gab es nur einen Sekundenabstand zwischen der Zweitplatzierten Isabell Jänich (TOLF Berlin) und der Drittplatzierten Christine Büchner (Treptower SV 1949). Hier gewann Friederike Graumann (ESV Lok Berlin-Schöneweide).

 

Am Sonntag begaben sich auch viele Läufer aus Güstrower Laufvereinen auf Postensuche. Der “Heimvorteil“ brachte Ihnen aber nur begrenzt Vorteile. Trotzdem hatten allen einen Riesen-Spaß beim OL Ausprobieren, zu dem Nils Schmiedeberg vom ausrichtenden Verein SV Turbine Neubrandenburg sie eingeladen hatte.

 

Bericht + Bild: Anke Schmiedeberg (SV Turbine Neubrandenburg)